DEUTSCHLAND / München

INTERNATIONALE PR-AGENTUR FÜR DIE TECH-BRANCHE

WANDEL DURCH TECHNOLOGIE

Mission

Wir bieten unseren Kunden wirkungsvolle und integrierte Kommunikation, die die Presse und Influencer, die Leser und damit die Zielgruppe unserer Kunden erreicht. Wir arbeiten mit Branchenführern und spezialisierten Unternehmen und rücken Ihre Expertise in das richtige Licht. Dabei greifen wir auf unsere kreative Energie, unsere internationale Denkweise sowie unsere lokalen Marktkenntnisse zurück.

"Wir kommen aus der Medienwelt, sind Partner der Medien und haben höchste Ansprüche an gut aufbereitete Inhalte."

Martina Brembeck
Gründerin und Country Managerin, Deutschland

News

Taglines – Wer braucht denn sowas?
„Ich liebe es.“ Glücklicherweise lassen sich nicht alle Sätze, die im Marketing genutzt werden, auch direkt markenrechtl...
×
Ich liebe es.“ Glücklicherweise lassen sich nicht alle Sätze, die im Marketing genutzt werden, auch direkt markenrechtlich schützen. Obwohl man hier wohl neidlos anerkennen muss, dass Heye vor rund 15 Jahren (!) eine extrem gute Idee hatte. Auch heute funktioniert diese Tagline perfekt und wirklich jeder in meinem Bekanntenkreis kann diesen Satz der US-Fast-Food-Kette zuordnen. Daher vermutlich auch Sie, liebe Leser. Nun würde ich an dieser Stelle den Tagline-Begriff jedoch gern etwas weiter fassen, denn auch der Klang einer bestimmten, sehr kurzen Melodie, vielleicht ist Jingle hier der passende Begriff, stößt Magenta-farbenes Kopfkino an, oder bei Ihnen jetzt nicht? Genauso kennt nahezu jeder „Just Do it.“ und hat sofort den so genannten Swoosh auf Sportschuhen und -kleidung im Kopf. Sie alle wissen, auf welche Unternehmen ich Bezug nehme, ohne dass es notwendig wäre die Marken explizit zu benennen. Insbesondere für die beiden schriftlichen Taglines ist es nicht vermessen zu behaupten, dass diese ohne großen Interpretationsbedarf einen inhaltlichen Bezug zum Unternehmen, und zur Marke herstellen. Den Werbern ist es – aus meiner Sicht – an dieser Stelle nahezu perfekt gelungen, einen Einklang zwischen Angebot und Tagline zu erzeugen. Doch das ist nicht immer einfach, denn letztendlich gilt es, in der Tagline die (Wunsch-) Charakteristika des Unternehmens oder der Marke in wenigen Worten darzustellen – „Freude am Fahren“. Vermutlich ist Ihnen allen, die sie diese Zeilen lesen, bewusst, dass dies im idealen Fall auch so ist. Aber gibt es so wenige Taglines, die so passgenau sind, dass sie zwei Ziele gleichzeitig erfüllen: Der Konsument weiß allein durch die Worte, welche Marke gemeint ist. Und gleichzeitig zumindest innerhalb gewisser Grenzen das Angebot der Marke charakterisiert. Vielleicht liegt es daran, dass viele Unternehmen zwar viel Energie und Budget in ihr Logo und die Website stecken, die Taglines jedoch vernachlässigen. Und das, obwohl obige Beispiele zeigen, dass Slogans die Wahrnehmung einer Marke wirklich signifikant beeinflussen – und im Idealfall die Marke perfekt mit einem Gefühl oder einem Charakterzug verbinden. Ich maße mir nicht an, den Werbetreibenden mangelnde Sorgfalt beim Herausarbeiten dieser Markencharakteristika vorzuwerfen oder den Marketiers fehlende Offenheit für Ideen jenseits des kommunikativen Mainstreams. Doch der Versuch in der Tagline das Unternehmen zu erklären, ist sicherlich nicht sonderlich sinnvoll. Das funktioniert praktisch nie. Viel wichtiger ist es, sich von anderen zu unterscheiden, zu beschreiben, was die Marke so besonders macht, wodurch sie sich (vermeintlich oder tatsächlich), aber insbesondere emotional vom Wettbewerb abhebt. Letztendlich heißt das, die Tagline muss in wenigen Worten die Persönlichkeit der Marke beschreiben. Keine leichte Aufgabe, aber in engem Austausch zwischen Unternehmen und externer Beratung sicherlich lösbar. Fragen Sie uns! Ihr Frank Mihm-Gebauer, Account Director AxiCom Deutschland